Rechtsanwaltsordnung – Verordnungen zur anwaltlichen Berufsausübung

Der Artikel 1.2 der spanischen Rechtsanwaltsordnung legt fest, dass Rechtsanwälte bei der Ausübung ihres Berufs die gesetzlichen und satzungsmäßigen Vorschriften einzuhalten haben. Weiterhin unterliegen Rechtsanwälte der gewissenhaften Einhaltung der ethischen Normen und Bräuche (Deontologie) des Anwaltsberufs und der daraus folgenden disziplinarrechtlichen Haftung sowie entsprechenden Disziplinarverfahren der Rechtsanwaltskammern.

Darüber hinaus wird in Artikel 1.1 der Ethik-Richtlinien, die vom Nationalen Rat spanischer Rechtsanwälte verabschiedet wurden, folgendes festgelegt:

"Rechtsanwälte sind verpflichtet, die ethischen und deontologischen Grundsätze des Berufsstandes zu beachten, die in der vom Rat der europäischen Anwaltskammern (CCBE) am 28. November 1998 verabschiedeten Standesordnung festgelegt sind sowie in der vom Nationalen Rat spanischer Anwälte verabschiedeten Standesordnung, und die vom Rat der autonomen Anwaltskammern genehmigt wurden sowie in der Standesordnung der jeweiligen Anwaltskammer, der sie angehören.".